Andratx

Andratx – westliches Ende der Serra de Tramuntana

Keine fünf Kilometer von der Küste entfernt und trotzdem immer noch mitten in den Bergen, die Stadt Andratx liegt am westlichen Ende des Gebirgszugs Serra de Tramuntana, wobei sich die Berge hier bis an die Küste ziehen. Der Ort, in dem heute knapp 7.000 Einwohner leben, existiert seit dem frühen 13. Jahrhundert. Woher der Name kommt, das ist allerdings ein Rätsel, hier gibt es viele unterschiedliche Theorien, die vom Keltischen bis zum Arabischen reichen.

Sehenswert sind in Andratx das Castillo de Son Mas, ein Landgut aus dem 16. Jahrhundert und die aus dem 18. Jahrhundert stammende Wehrkirche Santa Maria. Dorthin flüchteten sich einst die Bewohner vor immer wiederkehrenden Angriffen von Piraten. Die Gassen im Ortskern sind verwinkelt, ein Streifzug durch den Ort zeigt einem Häuser die teilweise noch aus der Zeit der Gründung der Stadt resultieren.

Rund fünf Kilometer sind es zur Hafenstadt Port d’Andratx und zu den Sandstränden in Sant Elm. An der Küstenstraße von Sant Elm nach Estellencs befinden sich die Überreste des Klosters La Trapa aus dem 19. Jahrhundert, das bereits nach zehn Jahren auf Anweisung des Staates wieder geschlossen wurde. Die Wanderung dorthin gilt als eine der schönsten auf Mallorca. Für Kunst- und Kulturliebhaber hat Andratx das Centro Cultural und das Studio Weil zu bieten. Nach Palma ist es ein Katzensprung, die rund 30 Kilometer kann man auch mit dem Fahrrad bewältigen.